Vor lauter Begeisterung über Frau Vögelchen hatte ich noch gar nicht von von meinen neuen Mitarbeiterinnen berichtet.Mangels spannender Angebote sind es diesmal keine Rassehühner, sondern langweilige Legehybriden.
Eier legen sie noch nicht,können aber bedenkliche Geräusche machen.
Als „Gewerbliche“ waren sie mit der Wohnraumsituation hier erstmal überfordert – ich hatte sie im kleinen Ställchen eingeparkt und als erste Amtshandlung haben sie die Einstreu gefressen, sind durch die Futterschale durchmarschiert und der Topf mit Wasser diente als Sitzgelegenheit.
Mädels, wir müssen reden…
Ein graues Huhn (die heißen zwar „Königsberger“, das ist aber keine Rasse, sondern so ähnlich wie im Discounter das „nach Art einer Mettwurst“) ist anscheinend etwas pfiffiger, die hat dann rausgefunden, daß die Pellets doch bißchen besser schmecken als die Sägespäne.Das schwarze Hühnlein und die zweite Königsbergerin sind hauptamtliche Bedenkenträger, sie kommentieren alles mit skeptischen Geräuschen.
Da sie vom Kamm her noch etwas minderjährig wirkten, wollte ich ihnen noch nicht die Hähne zumuten, aber nach paarmal Zickenkrieg war die Schonzeit beendet – wer sich miteinander prügeln kann, kann sich auch bei den Erwachsenen durchsetzen.
Tagsüber sind sie teilweise auf der illegalen Seite des Zauns, sind aber abends brav im Stall, da hatte ich schon die Befürchtung vom täglichen Hühnersuchen.