Angrybird geht jetzt aus 😀 .
Die letzten Tage war sie unsichtbar, heute bin ich bei der Hunderunde am Bach vorbei und da saß sie dann zufrieden bei den älteren Rabauken – also genau den Kollegen, denen sie ihren verbogenen Schnabel verdankt.
Das Ganze erinnert doch ziemlich an „im Kindergarten geprügelt und später die große Liebe“.
Heute Abend klopfte es dann an die Terrassentür vom Wohnzimmer und Angrybird erinnerte mich daran, daß die Tür zu ihrer Futterschüssel noch zu war (sonst räumen die Hühner alles aus).
Sie hat sich dann so mit Körnern vollgelöffelt, daß ich befürchtete, sie kippt vorneüber. Das Buffet werde ich also beibehalten, offensichtlich kommt sie ein paar Tage ohne Zusatzfutter klar, hat dann aber Bedarf, mal richtig vollzutanken.
Jetzt bleibt abzuwarten, ob sie irgendwann jemand zum Essen mitheimbringt.
Ich hoffe nur, sie entführt nicht die beiden hübschen Laufenten, die tagsüber am Bach rumgeistern, dann wäre ich in Erklärungsnot.