Da klickt man einmal mit der Maus auf einen falschen Button und schon ist das ganze Dorf dunkel…mein Gesicht war bestimmt sehenswert (oder eben auch nicht). Hier gab es wirklich NULL Restlicht. Wie sich herausstellte, ist die Leuchtwirkung von so einem Stabfeuerzeug absolut witzlos.

Und -sensationelle Heldentat- ich habe auf Anhieb mit ohne Licht die Taschenlampe greifen können. Dabei ist das Spottdrosselnest das komplette Gegenteil einer aufgeräumten Einzimmerwohnung (das war jetzt die eleganteste Beschreibung, die mir zu dem Thema einfiel). Nach meinem glorreichen Sieg über die Dunkelheit fiel mir dann ein, daß ein „normaler“ Mensch für sowas ein Smartphone hat. Tja, ich eben nicht. Und vom Ei-Pätt wußte ich -im Gegensatz zur Taschenlampe- nicht den aktuellen Aufenthaltsort.

Letztens hatte ich noch zu meinem Nachbarn gesagt, daß man als Ergänzung zum Holzherd (er hat auch einen) noch eine Petromax bräuchte, damit man bei Stromausfall nicht nur was kochen kann, sondern auch noch sieht, was man kocht.

Ich muß gestehen, ich bin ernsthaft in Versuchung. Einfach nur für den Effekt, das einzige erleuchtete Fenster im Dorf zu haben – wobei, das könnte evtl. auch den Eindruck erwecken, was noch leuchtet, ist das Übeltäterhauptquartier. Aber damit könnte ich vermutlich leben.

Ursprünglich wollte ich gerade Flederlis neueste Abenteuer berichten, als es hier dunkel wurde. Das gibt´s dann morgen, der Kleine hat mich heute in eine mobile Sorgenfalte verwandelt. Aber es ist wieder Entwarnung.

(ach ja, ein Vorteil von WIN 10: dieses dämliche „der PC wurde nicht ordnungsgemäß heruntergefahren“ mit dem fehlenden „leck mich, das weiß ich selber!“ wurde endlich abgeschafft)