Fledermäuschen hat Essen bestellt 🙂 .

Hier gibt es das feste Ritual, daß Sherlock ganze Opern komponiert, wenn ich anfange zu kochen. Meine Aufgabe ist es, im Falle einer Sittich-untauglichen Essensplanung für eine adäquate Ersatzlieferung zu sorgen.

Letztens hatte er sich also zuerst einen Apfelkrotzen und dann noch ein großes Paprikakerngehäuse erflötet.

Von der Paprika bekam Lilly paar Kerne ab, weil sie ja evtl. aus gesundheitlichen Gründen keinen Krawall machen kann.

Flederli ging leer aus – auch, weil seine Vorlieben noch nicht ganz geklärt sind. Unbekannte Sachen frißt er hauptsächlich, wenn Sherlock vorgekostet hat.

Alles knuspert, ertönt plötzlich ein leises „ey-teck-teck-teck-teck“.

Sherlock hat den Schnabel voll, Blick unters Fledermausdach, sitzt da der große gelbe Vogel (wenn er aufgeregt ist, was in letzter Zeit öfters vorkommt, kann er SEHR groß werden) und macht tektektek wie ein Küchenwecker 😀 .

Er bekam dann ein Salatblatt durchs Gitter gestopft (da ist sicher, daß er es mag), und es wurde kurz darauf auch angenommen.

Würde die Sache entspannen, wenn er langsam begreift, daß von mir die Geschenke kommen. Momentan ist er noch ständig auf der Flucht, wenn auch nicht sehr koordiniert (er fliegt jetzt viel, aber wie ein VW-Käfer, so „frrrrrrt-frrrrrrrrrrt-frrrrrrrrrrrt“, keine Ahnung, wie er in den Pausen in der Luft bleibt), einmal ist er vor lauter Schreck auf meinem Kopf gelandet 😀 .

Er hat sich jetzt zu Sherlocks Azubi ernannt, einmal haben sie auch gemeinsam übernachtet, aber sich anscheinend die ganze Nacht gegenseitig belauert, Flederli ist jedenfalls morgens sofort zurück in die eigene Voliere. Tagsüber waren sie auch schonmal alle 3 in der großen Voliere, klappt ohne Zoff, aber sie bestanden dann auf getrennte Schlafzimmer.